Brand-Gross, Hühnerfarm Veltheim

Durch die spezielle Bauweise des Gebäudes und die Länge der Liegenschaft wurden Personal, Maschinen und Geräte bei diesem Einsatz enorm gefordert.

(17. März 2015)

Bei der Alarmierung „Brand-Gross“ einer Nachbarfeuerwehr wird bei uns in der Regel automatisch das Höhenrettungsfahrzeug, die ADL, aufgeboten. Diese und weitere AdF der Feuerwehr Brugg sollten in der Folge nicht wieder so schnell im Magazin zurück sein. In der ganzen Region war die mächtige, schwarze Rauchsäule zu sehen, die von der Hühnerfarm aus aufstieg. Schnell war klar, dass die Grösse des Ereignisses weitere Einsatzkräfte benötigte. Nachdem von uns bereits ein TLF zum Einsatzort unterwegs war, wurde auch noch der Atemschutz der Feuerwehr Brugg aufgeboten. Ebenso wurde der Atemschutz der umliegenden Feuerwehren Talheim und Villnachern alarmiert. Die enorme Hitze und die Grösse des Ereignisses machten einen Innen-Angriff in der ersten Phase unmöglich. Erst mit den frisch angerückten Einsatzkräften konnte das Feuer auch im Inneren bekämpft werden und so eine Ausbreitung auf das Wohnhaus in letzter Minute verhindert werden. Leider sind bei dem Einsatz ca. 6'300 Legehennen verendet. Den Einsatzkräften bleiben die traurigen Bilder noch lange in Erinnerung, denn mit dem Nachalarmierungs-Text „Brand in Veltheim, Lager mit Farben (giftige Dämpfe)“ sind wohl einige von einem anderen Szenario ausgegangen.

Berichte in der Aargauer Zeitung:


Barbara Riner, 23. März 2015