Of / Uof Übung 3 "Visualisieren von Plakaten"

Dank einem externen Dozenten durften wir eindrücklich erleben, wie mit einfachsten Zeichen, Strichen und Linien ein übersichtliches und informatives Plakat erstellt werden kann.

(18. Mai 2017)

Die Besammlung im Feuerwehrmagazin zu ungewohnt früher Zeit um 17:50 Uhr und der Umstand, dass zwei Gruppen eingeteilt wurden, die zu verschiedenen Zeiten starteten, zeigt, dass es sich heute um eine ganz andere Übung handelte als sonst.

Jedem Kadermitglied wurde es zudem freigestellt, ob er etwas über die Gestaltung von Plakaten hören möchte oder ob er an einer alternativen Übung teilnimmt. So konnte sichergestellt werden, dass nur motivierte und interessierte AdF, die sich auf das Thema Plakate richtig und neugestalten einlassen wollten, anwesend waren.

Den Einstieg in unsere Lektion wählte der externe Referent Matthias Buzzi zügig mit militärischem Unterton und allfälligen doch nicht so motivierten war klar, dass der Unterricht begonnen hat. In der folgenden Stunde wurde uns mit einfachen Tipps und Tricks gezeigt, wie mit einfach gezeichneten Bildern, Rahmen und Schatten Plakate für eine Postenarbeit eindrücklicher, einprägsamer und wirkungsvoller gezeichnet werden können. Krass, was ein Strich an der richtigen Stelle für einen Einfluss auf das ganze Plakat haben kann.

Es folgten ein paar Übungen am Flip Chart, wie ziehe ich einen geraden Strich auf das Flip Chart ohne Hilfslinien. Der zielgerichtete Strich hilft dabei. Mit verbundenen Augen mussten nun Dreiecke, Kreise und Vierecke auf Anweisung in verschiedenen Grössen auf das Papier gezeichnet werden. Und siehe da, alle Schenkel gleich lang! Und Kreise - die unglaublich aber wahr - rund und geschlossen waren. Anschliessend lernten wir mit einfachen Strichen ein paar benötigte Feuerwehr Piktogramme schnell und klar zu zeichnen. Diese Stunde war viel zu schnell vorbei, doch Herr Buzzi meinte, wir seien nun in der Lage, ein eigenes Plakat zu gestalten. Mit Papier und speziellen Filzstiften ausgerüstet, suchte jeder von uns einen ruhigen Ort, um sich seinem „Neuen“ Plakat zu widmen.

Nach einer Stunde Kreativzeit trafen wir uns wieder im Theorieraum zur Besprechung der Arbeiten.

Wir staunten nicht wenig bei der Betrachtung der kleinen Kunstwerke, die in so kurzer Zeit entstanden sind. Anscheinend schlummern da noch unentdeckte Talente bei unseren Feuerwehrkameraden. Es bleibt zu hoffen, dass der eine oder andere die aufgezeigten Ideen umsetzt und so die Postenarbeit mit kreativen Plakaten unterstützt.


An der Pionier-Übung vom 20. Mai 2017 kam schon die neue Art der Visualisierung zum Einsatz. An fast allen Posten erwartete uns ein Plakat, welches uns über die Aufgaben und den Inhalt am Posten informierte.

Fotos Patrick Vogt

Barbara Riner, 21. Mai 2017